Mit Ihrem Hund nach Dänemark ins Ferienhaus

Wenn die Urlaubsplanung ansteht, stellt sich für Haustierbesitzer die Frage: Wohin mit der geliebten Fellnase? Bei einer Reise nach Dänemark ist die optimale Lösung, den Hund einfach mit in den Urlaub zu nehmen – so können alle Familienmitglieder gemeinsam die schönste Zeit des Jahres erleben. In Dänemark sind Hunde willkommen, es gibt nicht nur spezielle Hundewälder und Hundestrände, auch zu vielen Attraktionen haben die Vierbeiner Zutritt. Die Anzahl der Ferienhäuser, in denen Hunde erlaubt sind, ist in Dänemark sehr hoch. Dabei müssen Sie auf Komfort nicht verzichten, denn Sie können auch ein Luxusferienhaus in Dänemark mit Hund buchen.

Großes Ferienhaus mit Hund und der ganzen Familie in Dänemark
Großes Ferienhaus mit Hund und der ganzen Familie in Dänemark

Ins Ferienhaus nach Dänemark mit Hund

In die meisten der VillaVilla-Ferienhäuser in unserem Angebot können Sie bis zu zwei Haustiere mitbringen – und das Beste daran: Es kostet Sie keinen Cent mehr. Falls Sie mehr als zwei Hunde mit ins Ferienhaus von VillaVilla nach Dänemark nehmen möchten, kontaktieren Sie uns bitte telefonisch oder per E-Mail, wir helfen Ihnen dabei, ein passendes Urlaubsdomizil zu finden.

Unsere Ferienhäuser stehen auf großen Grundstücken mit Garten, so dass Ihr Liebling immer genug Auslauf hat. Darüber hinaus haben sie für auch für den Rest der Familie einiges zu bieten. Spiel- und Sportplätze sorgen zusammen mit dem Aktivitätsraum im Haus dafür, dass Sie jederzeit viel Unterhaltung haben. Für das Wohlbefinden stehen in so gut wie allen Ferienhäusern sowohl Sauna als auch Whirlpool bereit.

Ein Geheimtipp sind unsere Ferienhäuser mit Hundezwinger – dort ist der Hund an der frischen Luft und fühlt sich wohl, auch wenn Sie einmal etwas ohne die Fellnase unternehmen. Noch dazu müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass etwas kaputt geht; denn für Schäden am Ferienhaus oder dem Inventar durch Ihren Hund sind Sie verantwortlich. Falls der Besuch eines Servicetechnikers für den Pool ansteht, stellen Sie sicher, dass er das Ferienhaus betreten kann, wenn der Hund allein zurückbleibt – er kann nämlich auch kommen, wenn Sie nicht im Haus sind.

Ein großer Vorteil im Urlaub mit Hund außerhalb der Badesaison ist, dass der Großteil unserer Ferienhäuser mit einem Indoor-Swimmingpool ausgestattet ist. An den Stränden Dänemarks besteht außerhalb der Badesaison keine Leinenpflicht, es lohnt sich also, im späten Herbst, im Winter oder zum Frühlingsbeginn mit Hund nach Dänemark zu reisen.

Fakten zum Urlaub mit Hund in Dänemark

Leinenpflicht am Strand

Von April bis September

Hundewälder

ca. 500

Hunde im Restaurant

Nein

Verbotene Hunderassen

13

Dänemark mit Hund beim Ferienhaus an der Nordsee
Dänemark mit Hund beim Ferienhaus an der Nordsee. Bild: © Robin Skjoldborg / VisitDenmark's Media Center

Ideale Ferienhäuser für den Dänemark-Urlaub mit Hund

In allen Regionen Dänemarks haben wir Ferienhäuser, in denen auch Hunde willkommen sind. Besonders hundefreundlich sind Ferienhausgebiete, die in der Nähe eines Hundestrandes oder Hundewaldes gelegen sind. Wer im Urlaub mit Hund in Dänemark Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten oder Freizeitparks unternehmen will, kann seine Fellnase oft mitnehmen, denn zu vielen Attraktionen haben auch Hunde Zugang.

Søndervig, Westjütland Nr. 580

16 Personen

8 Schlafzimmer

3 Badezimmer

Mietpreis pro Woche ab

2.736,00 €

Inkl. Endreinigung

Römö, Südjütland Nr. 571

22 Personen

8 Schlafzimmer

4 Badezimmer

Mietpreis pro Woche ab

2.362,00 €

Inkl. Endreinigung

Blavand, Westjütland Nr. 570

14 Personen

6 Schlafzimmer

4 Badezimmer

Mietpreis pro Woche ab

2.184,00 €

Inkl. Endreinigung

Urlaub mit Hund in Dänemark: Was muss ich beachten?

Wer mit dem Hund nach Dänemark ins Ferienhaus fährt, muss die Einreisebestimmungen und die in Dänemark geltenden Regeln beachten.

Grundlegend ist das dänische Hundegesetz, das Vorgaben zur Einreise und zum Verhalten im Land enthält. Leider dürfen nicht alle Hunde nach Dänemark einreisen, 13 Rassen sind nicht erlaubt.

Regelungen im dänischen Hundegesetz

Am 1. Juli 2014 wurde das dänische Hundegesetz geändert. Die Änderung schlug hohe Wellen, es wurde befürchtet, dass der Urlaub mit Hund in Dänemark gefährlich für den geliebten Vierbeiner sei. Dabei ist das Gegenteil der Fall, denn mit dem neuen Gesetz wurde der Aufenthalt für Hunde sogar sicherer gemacht. Die Standards für Tierschutz sind in Dänemark sehr hoch und es wird viel Wert auf das Wohlbefinden von Hunden gelegt.

Thema war vor allem, dass Hunde, die Menschen oder andere Hunde anfallen, eingeschläfert werden können. Als Hundebesitzer müssen Sie aber keine Angst haben, dass Ihrem geliebten Familienmitglied etwas passiert, wenn es beim Spielen einen anderen Hund beißt. Mit der Änderung des Hundegesetzes in Dänemark wurde nämlich präzisiert, wann überhaupt von einer Bissverletzung gesprochen werden darf. Dafür müssen gewisse physische Schäden als Folgen des Bisses auftreten. Wenn ein Hund mit anderen rauft und dabei beißt, ist eine solch schwerwiegende Bissverletzung höchst unwahrscheinlich. Fakt ist: Bisher wurde in Dänemark kein einziger Hund von Touristen getötet.

Zudem dürfen seit der Änderung des Hundegesetzes keine streunenden Hunde mehr von Privatpersonen erschossen werden, wenn sie sich auf ihrem Grundstück aufhalten – zuvor war das rechtlich möglich. Das neue Hundegesetz bringt also vor allem mehr Sicherheit für Hunde mit sich. Als Urlauber mit Hund werden Sie in Dänemark viele positive Erfahrungen machen, gefährlich ist eine Reise für den treuen Vierbeiner nicht.

Die Einreise mit Hund nach Dänemark

Bei der Einreise mit Hund nach Dänemark sind einige Dinge zu beachten. Denn nur mit den notwendigen Papieren, einer eindeutigen Möglichkeit zur Identifizierung des Tieres und Impfung dürfen Hunde die Grenze überqueren. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn Sie Ihren Hund mit in den Urlaub nach Dänemark nehmen möchten:

  1. Chip (oder Tätowierung)
  2. EU-Heimtierausweis
  3. Gültige Tollwutimpfung

Eine Tätowierung ist nur bei Hunden zulässig, die vor dem 3. Juli 2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden. Für alle anderen ist ein Chip verpflichtend. Der Besitzer oder eine Person, die im Namen des Besitzers verantwortlich für den Vierbeiner ist, muss bei der Einreise dabei sein, andernfalls gilt das Überschreiten der Grenze mit Hund als kommerzielle Einfuhr.

Unbedingt notwendig ist auch ein EU-Heimtierausweis, den Sie bei Ihrem Tierarzt erhalten. Darin muss die letzte Tollwutimpfung vermerkt sein. Ohne wirksame Tollwutimpfung dürfen Hunde nicht nach Dänemark einreisen. Vergewissern Sie sich also rechtzeitig, dass sie noch gültig ist. Ist eine neue Impfung notwendig, muss diese mindestens drei Wochen vor der Einreise vorgenommen werden.

Welpen, die jünger als drei Monate und noch ungeimpft sind, dürfen nur mit einer gültigen Erklärung mit ins Land gebracht werden. Gleiches gilt für junge Hunde, die zwischen zwölf und 16 Wochen alt und zwar gegen Tollwut geimpft sind, deren Impfung aber noch nicht dem Anhang III der EU-Verordnung 576/2013 entspricht. Die Erklärung finden Sie auf der Website der dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde: foedevarestyrelsen.dk.

Welche Hunderassen dürfen nicht nach Dänemark einreisen?

In Dänemark ist der Besitz und die Zucht bestimmter Hunderassen untersagt. Diese sogenannten Listenhunde sind verboten, weil sie rassebedingt als gefährlich gelten. Durch das Verbot sollen andere Hunde und Menschen geschützt werden. Als Listenhunde werden in Dänemark die folgenden 13 Hunderassen geführt:

  • American Bulldog
  • American Staffordshire Terrier
  • Boerboel
  • Dogo Argentino (argentinische Dogge)
  • Fila Brasileiro
  • Kangal
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Pitbull Terrier
  • Šarplaninac
  • Südrussischer Owtscharka
  • Tornjak
  • Tosa Inu
  • Zentralasiatischer Owtscharka

Auch Mischlinge, die eine dieser Rassen enthalten, dürfen nicht nach Dänemark einreisen. Allerdings gibt es Ausnahmen. Haben Sie sich eine dieser Hunderassen vor dem 17. März 2010 zugelegt, dürfen Sie mit ihm nach Dänemark fahren, allerdings muss er an öffentlich zugänglichen Plätzen und Gegenden immer an einer maximal zwei Meter langen Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen. Außerdem müssen Sie einen Nachweis mitnehmen, dass der Hund bereits vor dem entsprechenden Datum in Ihrem Besitz war. Ausgenommen von dieser Regel sind Pitbull Terrier und Tosa Inus, diese beiden Hunderassen sind bereits seit 1991 in Dänemark verboten und dürfen überhaupt nicht einreisen.

Dokumente zum Nachweis der Rasse bei ähnlichen Hunden

Es gibt Hunderassen, die den in Dänemark verbotenen Hunden sehr ähnlich sehen. Besitzen Sie einen solchen Hund, sollten Sie unbedingt Dokumente mitnehmen, mit denen Sie die Rasse nachweisen können, zum Beispiel den Abstammungsnachweis eines Zuchtverbands. Die dänische Polizei ist berechtigt, das Vorzeigen von Dokumenten zur Feststellung der Rasse zu verlangen, wenn ein triftiger Grund vorliegt, wie die Ähnlichkeit zu einer verbotenen Hunderasse. In der Regel wird eine Frist gesetzt, innerhalb derer die Papiere vorzuzeigen sind. Es empfiehlt sich, im Urlaub mit Hund in Dänemark die entsprechenden Dokumente immer bei sich tragen. Den in Dänemark verbotenen Hunden sehen unter anderem die folgenden Hunderassen ähnlich:

  • Anatolischer Hirtenhund
  • Bordeauxdogge
  • Bullmastiff
  • Cane Corsa Italiano
  • Cão Fila de São Miguel
  • Dogo Canario
  • Iberische Dogge
  • Mastiff
  • Mastino Napoletano
  • Polski Owczarek Podhalanski (Tatrahund)
  • Staffordshire Bullterrier

Wichtige Regeln für Hunde in Dänemark

Das dänische Hundegesetz sieht auch Regeln zur Leinenpflicht vor. Grundsätzlich besteht in Wäldern ganzjährig die Pflicht, Hunde an der Leine zu führen. Hundebesitzer fragen sich häufig: Dürfen Hunde in Dänemark am Strand frei rumlaufen? Die Antwort ist von der Jahreszeit abhängig, in der Sie in Dänemark Urlaub mit Hund machen: Vom 1. April bis zum 30. September müssen Hunde am Strand an der Leine geführt werden. In der übrigen Zeit des Jahres dürfen Hunde an den meisten Stränden in Dänemark frei rumlaufen. An Stränden mit Blauer Flagge sind gewöhnlich keine Hunde erlaubt. Achten Sie immer auf Schilder vor Ort, die an Stränden und Naturschutzgebieten darauf hinweisen, wenn Hunde diese Gebiete nicht betreten dürfen.

In den dänischen Regeln zur Lebensmittelhygiene ist festgelegt, dass Hunde Restaurants eigentlich nicht betreten dürfen, ausgenommen sind Restaurants, die über eine entsprechende Erlaubnis verfügen. Steht an einem Restaurant „hunde tilladt“, bedeutet das, Hunde sind erlaubt. Blindenhunde unterliegen nicht der Regel, sie haben zu allen Restaurants Zutritt. Im öffentlichen Raum in Dänemark sind Hunde immer an der Leine zu führen.

In Dänemark mit Hund ohne Leine Gassi gehen

Im hundefreundlichen Dänemark gibt es natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Hund ohne Leine Gassi zu gehen. Hunderte Hundewälder laden zu Spaziergängen in atemberaubender Natur ein, auf Dänisch heißen sie „Hundeskove“. In den teils eingezäunten Hundewäldern dürfen Hunde ohne Leine laufen, insofern sie auf Zuruf folgen. Wie auch in Deutschland sind Hundebesitzer dazu angehalten, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner aufzusammeln und richtig zu entsorgen – darüber hinaus soll auch auf fremden Müll geachtet werden. Um einen Hundewald in der Nähe Ihres Ferienhauses in Dänemark zu finden, nutzen Sie am besten die Informationen der offiziellen Touristeninformation oder eine Hundeskove-App.

Gibt es in Dänemark gefährliche Tiere für Hunde?

In den Naturgebieten Dänemarks leben viele artengeschützte Tiere, darunter auch die Kreuzotter. Unter anderem in Dünen- und Heidegebieten ist sie im Sommer vermehrt anzutreffen. Kreuzottern gehören zu den Giftschlangen, sind aber sehr scheu und fliehen normalerweise, wenn Menschen in die Nähe kommen. Nur wenn sie sich bedroht fühlen, beißen sie zu. Wenn man einige Verhaltensregeln beachtet, ist die Gefahr, von einer Kreuzotter gebissen zu werden, sehr gering. Halten Sie immer Abstand, wenn Sie eine Schlange sehen, und holen Sie Ihren Hund bei Fuß. Trotz aller Vorsicht kann es vorkommen, dass ein Hund im Urlaub in Dänemark gebissen wird. Als Folge treten Schwellungen an der Bissstelle auf. Wurde Ihr Hund von einer Kreuzotter gebissen, müssen die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:

  • Halten Sie den Hund ruhig und tragen Sie ihn, um ein Ausbreiten des Gifts im Körper zu vermeiden.
  • Suchen Sie einen Tierarzt auf, der dem Hund die notwendigen Medikamente verabreicht.

In der Regel ist der Biss einer Kreuzotter nicht tödlich, wenn der Hund direkt behandelt wird. Kleine Hunde sind anfälliger für das Gift als große. Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihr Hund gebissen wurde, suchen Sie vorsichtshalber einen Tierarzt oder eine Tierärztin auf.

Urlaub mit Hund auf Römo
Mit dem Hund am Meer in Dänemark
In Dänemark mit Hund
In Dänemark mit Hund

Spritziger Urlaub mit Hund am Meer in Dänemark

Wer in Dänemark Urlaub mit Hund am Meer machen will, findet in Jütland vielversprechende Reiseziele. Die Westküste lockt mit breiten Sandstränden und Dünenlandschaften an der spritzigen Nordsee. Neben dem Festland sind die Inseln Fanø und Rømø bestens für einen Urlaub mit Hund am Meer geeignet. Auch an der Ostküste Jütlands lässt sich leicht ein schönes Ferienhaus mit Hund finden. Weitere beliebte Ostsee-Regionen für den Urlaub mit Hund am Meer sind Fünen, Seeland, Lolland, Falster und Møn.

Viel Auslauf für Hunde auf Rømø und Fanø

Die Nordseeinseln Rømø und Fanø liegen im Nationalpark Wattenmeer und begeistern mit ihren endlosen Stränden. Auf beiden gibt es mehrere Hundewälder. Wenn Sie sich für einen Urlaub mit Hund im Ferienhaus auf Rømø entscheiden, stehen drei eingezäunte Gebiete für Spaziergänge ohne Leine zur Verfügung:

  • Lakolk Strand
  • Kirkeby Plantage Hundeskov
  • Vråby Plantage Hundeskov

Der Hundewald in der Kirkeby Plantage umfasst beinahe drei Hektar, so dass für ausreichend Auslauf gesorgt ist. Auch auf Fanø bieten wir hundefreundliche Ferienhäuser mit Pool an, die nicht weit entfernt vom Hundewald Fanø Plantage Hundeskov stehen.

Nordseeurlaub mit Hund in Dänemark
Nordseeurlaub mit Hund in Dänemark

Urlaub im Ferienhaus mit Hund in Vester Husby

Ein vorzügliches Reiseziel für den Urlaub mit Hund in Dänemark ist Vester Husby in Westjütland. Das Ferienhausgebiet zwischen Nordsee und Nissum Fjord ist von Wäldern und Feldern umgeben. Nördlich von Vester Husby gibt es einen eingezäunten Hundewald.

Zum einzigartigen Erlebnis wird die Reise mit Hund nach Dänemark, wenn Sie eines unserer VillaVilla-Ferienhäuser in Vester Husby buchen. Mit ihren Reetdächern bieten sie das perfekte Ambiente für einen entspannten Urlaub. Alle haben einen sehr großen Garten und einen Pool, so dass Sie zu jeder Jahreszeit im Ferienhaus schwimmen können.

Ein Ferienhaus in Blåvand mit Hund buchen

Blåvand ist ebenfalls ein exzellentes Reiseziel für den Dänemark-Urlaub mit Hund am Meer. Im Oksby Hundeskov kann der Hund frei laufen, er liegt im gleichnamigen Dünenwald, der Oksby Klitplantage. In der Nähe des Hundewalds gibt es einen Waldspielplatz und ein Häuschen mit Feuerstelle: In Blåvand hat die ganze Familie Spaß! Auch Attraktionen können Sie gemeinsam besuchen, zum Beispiel den Blåvand Zoo – dort sind Hunde herzlich willkommen. Bei einem Besuch muss der Hund natürlich an der Leine geführt werden. Buchen Sie ein Ferienhaus von VillaVilla in Blåvand und machen Sie unvergessliche Erfahrungen im Urlaub mit Hund am Meer!

Ostseeurlaub mit Hund in Dänemark
Ostseeurlaub mit Hund in Dänemark

An der Ostsee Dänemarks ein Ferienhaus mit Hund finden

Die dänische Ostsee hält so viele schöne Reiseziele für den Urlaub mit Hund im Ferienhaus bereit, dass die Entscheidung für eines schwerfallen kann. Bedenken Sie auf jeden Fall die Reisezeit, wenn Sie Ihren Hund mit in die Ferien nach Dänemark nehmen. Planen Sie genügend Pausen und gegebenenfalls eine Übernachtung bei weiter entfernten Reisezielen wie Nordseeland ein. Einmalige Naturerlebnisse bieten die Inseln Lolland, Falster und Møn. Wollen Sie ein Ferienhaus an Dänemarks Ostsee mit Hund direkt am Strand? Dann ist Marielyst auf Falster ein Geheimtipp: Wählen Sie aus unserem großen Angebot das passende Ferienhaus für Ihren Urlaub in Dänemark mit Hund aus – einige stehen direkt am Strand der Ostsee.

Ferien mit Hund am Meer auf Fünen

Die dänische Insel Fünen ist auch als „grüner Garten des Königreichs“ bekannt. An den Küsten trifft die blühende Landschaft auf feine Sandstrände. Perfekt für den Urlaub mit Hund ist die Nordküste, wo es einen Hundewald am Meer gibt: Der Flyvesandet Hundeskov ist ein 1,5 Hektar großes eingezäuntes Grundstück in einem Kiefernwald. Im idyllischen Städtchen Otterup gibt es einen weiteren Hundewald, der mit seinem Agility-Parcours für sportliche Abwechslung sorgt. Außerdem gibt es im Otterup Hundeskov einen extra Bereich für Welpen und kleine Hunde, eine überdachte Terrasse, Toiletten und frisches Wasser für Ihre Fellnase.

Reiseziele für den Kurzurlaub mit Hund an der Ostsee

Für einen Kurzurlaub mit Hund an der Ostsee sind Reiseziele mit kurzer Anfahrt bestens geeignet. In Südjütland erwartet Sie die Insel Als mit hundefreundlichen Ferienhäusern. Im Norden der Insel liegt der Karholm Hundeskov, ein rund fünf Hektar großer Hundewald, in dem alte Eichen und Buchen wachsen. An den zwei kleinen Seen im Karholm Skov lässt es sich wunderbar entspannen.

Ein weiteres fantastisches Reiseziel für den Kurzurlaub mit Hund an der Ostsee ist Olpenitz in Deutschland. Wir haben dort luxuriöse Ferienhäuser für bis zu 30 Personen im Programm. Bei Olpenitz gibt es einen Hundestrand, an dem die geliebte Fellnase ausgiebig planschen kann. Ob für den Kurzurlaub oder eine mehrwöchige Reise: Bei uns finden Sie das richtige Ferienhaus für den Urlaub mit Hund in Dänemark oder an der Ostsee in Deutschland.

Dänemark-Urlau7b mit Hund am Strand Dänemark Urlaub mit Hund / VisitDenmark's Media Center
Dänemark-Urlau7b mit Hund am Strand Dänemark Urlaub mit Hund / VisitDenmark's Media Center